24. Juni 2015

An meine lieben Leser

Wow! Mit solch' einer Resonanz auf meinen letzten Post (HIER) habe ich nicht gerechnet. Nie und nimmer! Dass ich mit meinem Post scheinbar etwas angesprochen habe, was viele kennen, worüber aber kaum jemand spricht (oder in unserem Fall: schreibt), war mir gar nicht bewusst.


Ich habe einfach nur meine verwirrenden Gefühle hinsichtlich des Bloggens und meinen Weg "hinaus" aus der kurzzeitigen Bloggeridentitätskrise dokumentieren wollen. Denn das ist es, was ich hier auf StreifenLiebe mache: mein Leben dokumentieren. Und dass Ihr genau das an StreifenLiebe mögt, macht mich glücklich. Sehr sogar.

Ich möchte auch gar nicht viele Worte verlieren, sondern einfach DANKE sagen. All' Eure lieben Worte machen mich sprachlos (sei es nun als Kommentar oder Email) und geben mir das (schöne) Gefühl, nicht alleine mit meinen Gedanken, Zweifeln und Unsicherheiten hinsichtlich des Bloggens zu sein. Und gleichzeitig bestärken mich all' Eure Worte in meiner Erkenntnis, dass es beim Bloggen für mich* nicht um Marketingstrategien und Co. geht, sondern darum, sich selbst treu zu bleiben und das zu machen, worauf man wirklich Lust hat und was man liebt. Und auch darum, auf diesem Weg liebe Menschen "kennenzulernen" (die ähnlich "ticken") und sich mit ihnen auszutauschen; einfach das Leben 2.0 mit ihnen zu teilen - ganz gleich, ob es 10, 100 oder 1000 Menschen sind. Das ist wunderbar!

Und was all' Eure Kommentare und Emails angeht: Ich werde sie spätestens am Wochenende alle beantworten. Versprochen!


*Danke Nele für den "Hinweis": Ich wollte meine Erkenntnis nicht generalisieren; es ist und bleibt lediglich meine persönliche Erkenntnis, die der ein oder andere Leser teilt.

Kommentare so far

  1. Liebe Nicole,

    Du hast so einen schönen Schreibstil und ich komme wirklich gerne hier her und freue mich, dass Du wieder da bist. Genau diese Geschichten mitten aus dem Leben, vielleicht mit ein paar Fotos, das ist es, was mir gefällt. Auch bei mir liegt mir das Marketing sehr fern - ich habe schon einige Anfragen bekommen, aber in 98% aller Fälle fällt meine Antwort immer gleich aus: Ich blogge für mich und mein Blog war immer privater Natur und das soll auch so bleiben.

    Das ist es, was ich am Bloggen mag.

    Und nun wünsche ich Dir einen schönen Abend und freue mich, dass Du Deine Bloggeridentitätskrise überwunden hast und wieder da bist.

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kerstin,

      herzlichen Dank für Deine lieben Worte. Ich freue mich unheimlich, dass Dir StreifenLiebe gefällt.

      Ich bin auch froh die "Minikrise" überwunden zu haben und wieder da zu sein. Bin aber immer noch sprachlos über die ganze Resonanz - und glücklich. :-) Jetzt muss ich nur nach und nach alles beantworten.

      Ich wünsche Dir auch einen wunderbaren Abend.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Oh Nicole ich kann dich so gut verstehen.. manchmal zweifel ich leider auch zu oft an mir selbst, überlege mir warum ich meinen Blog überhaupt mache, wenn ihn doch eh niemand liest - oder zumindest wenig - und zweifel daran, ob es richtig war überhaupt einen Blog zu eröffenen, aber genau wie du in deinem letzten Post schriebst - Ich schreibe meinen Blog zuallererst ganz für mich alleine, für niemanden sonst. Ich freu mich über Besuch, über Kommentare und wenn der Besuch öfter kommt und mir vllt sogar folgt um nichts zu verpassen, doch gegründet hab ich diesen Blog um meine Gedanken niederzuschreiben, um mich mitzuteilen und nicht um erfolgreich oder berühmt zu werden..
    Manchmal benötigt man einfach eine Auszeit, Zeit für sich und ich selbst war ab letzten Donnerstag bis Sonntagnacht aufm Hurricane, hab Montag nur ganz kurz über die neuen Einträge rüber geguckt und hab mir dann selbst aber auch eine Auszeit gegönnt, weil ich müde war und alles andere als produktiv - deshalb hab ich deinen Post auch erst heute gelesen - und ich nicht mal Spaß am Kommentare schreiben gehabt hätte..
    Ich wünsche dir eine schöne Restwoche und freu mich wieder von dir zu lesen, denn ich komm wirklich gerne zu dir zu Besuch.. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,

      vielen lieben Dank für Dein Kommentar. Oh, Du warst auf dem Festival? Ich war schon ewig nicht mehr da - ich hoffe, es war so toll wie früher und Du hattest eine tolle Zeit.

      Solche Fragen können wirklich quälend sein und verunsichern nur, hilfreich sind sie nicht. Zumindest ist das meine "frische" Erfahrung. Ich mag Deinen Blog sehr gerne und finde toll, dass Du so offen über das schreibst, was Dich beschäftigt.

      Jemand hat mir per Email geschrieben, dass es nicht um die Quantität der Leser geht, sondern um die Qualität, die sich in der Art der Kommentare niederschlägt. Ich mag diesen Gedanken. Vielleicht ist er auch etwas für Dich?!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Ich denke nicht, dass man generell sagen kann, worum es beim Bloggen geht. Nur, worum es beim Bloggen für einen selbst geht! :-) Das können andere ja ganz anders sehen. Es freut mich aber, dass dir und vielen Leserinnen ähnliche Dinge wichtig sind wie mir. Ich denke, im Internet ist genug Platz für alle. Ich jedenfalls habe motiviert von deinem Beitrag gestern mal meine Feeds aussortiert. Das eine oder andere Blog, in dem in letzter Zeit nur noch sponsored Posts auftauchten, ist dabei rausgeflogen. Bei einigen Blogs hab ich festgestellt, dass sie gar nicht mehr aktiv sind, und war etwas betrübt. Aber so viele sind toll und schreiben weiter, und ich hab gerade auch wieder viel Motivation (ich denke, es ist normal, dass das schwankt).

    Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche!
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele,

      Du hast vollkommen recht, diesen Zusatz "für mich" habe ich in der Tat vergessen und gerade nachgeholt. ;-)

      Ja, das Internet hat Platz für alle möglichen Blogs und das ist das Schöne. Wenn ich in meine Blogreader schaue, dann sehe ich alle möglichen Blogs, wenngleich die "persönlichen" Blogs überwiegen. Wie ich eben schon in einem Kommentar schrieb: Ein guter Blog ist für mich einer, bei dem ich das Gefühl habe, eine Freundin zu besuchen und sie erzählt mir etwas aus ihrem Leben. Wenn sie mir mal Tipps für eine tolle Butter oder einen tollen Lippenstift gibt, ist das super. Aber wenn mein Besuch bei ihr sich anfühlt wie das Schauen bei einem Shoppingsenders, dann gehe ich nicht mehr hin. Ich besuche meine Freundin, nicht eine Werbeveranstaltung. So möchte ich es auch mit StreifenLiebe halten.

      Freut mich zu hören, dass Du so motviert bist! Ein tolles Gefühl, oder?!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Schön das wir dich bestärken konnten. Jetzt freue ich mich auf deine nächsten Beiträge ;-)
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Du Liebe! ♥ Und ich mich auf Euch! ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Naja... es gibt sicher viele verschiedene (gute) Gründe, zu bloggen... aber wir "ticken" einfach ähnlich... und deshalb werde ich immer wieder gerne bei dir lesen... auch wenn es Pausen gibt... beim Schreiben... beim Lesen... und überhaupt...

    AntwortenLöschen
  6. Genau darum mag ich dich und Streifenliebe: gerade weil du bist wie du bist! Deinen Vergleich mit der Freundin, die du besuchst, fand ich schön und fasst gut zusammen, was ich bislang für mich gar nicht so zusammen fassen konnte. :) Und genau das ist eben auch ein Grund: Der Austausch mit den anderen Menschen. Zahlen können schlecht "reden". ;)
    Ich hole mir auch gerne Anregungen, wie man seinen Blog ansprechend gestalten kann, aber würde ihn nie ändern, nur um anderen zu gefallen. Das ist bei den Themen das gleiche. Und wie auch schon gesagt wurde: Man macht seine Sache dann "am besten" (ohne dass ich damit Leistungsdruck meine), wenn man Spaß daran hat. :)
    Ohhh, ganz liebe Grüße und hab ein schönes, leichtes und glückliches Wochenende! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, Du Liebe! Dankeschön für Deine Worte, die so guttun. :-) Und ja: Zahlen können wirklich schlecht reden (außer man ist Mathematiker und versteht ihre Sprache ;-)

      Ich hole mir auch gerne Anregungen und Tipps hinsichtlich der Codierung (ich möchte ja alles alleine machen und nicht ständig den Helden fragen) und gerade der Austausch mit anderen ist mir sehr wichtig; darauf möchte ich nicht mehr verzichten.
      Im Grunde ist es so: Jeder soll das machen, was er möchte und womit er glücklich ist. Das zählt letztlich!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  7. Da bin ich ganz deiner Meinung. :)

    AntwortenLöschen
  8. Hach, schön! Du bist echt eine Tolle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und meine total erwachsene Antwort: selber! ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen