10. Februar 2015

Grüße aus dem Off oder Digital Detox #2

Vom 04.02.2015 bis heute "machten" wir unfreiwillig Digital Detox, d.h. wir hatten weder Internet noch Telefon. Heute war nun endlich jemand hier und wir haben beides wieder. Allerdings ist das eigentliche (Leitungs-)Problem nach wie vor nicht gelöst und es kann durchaus sein, dass in einer Stunde oder heute Abend oder morgen etc. schon wieder nichts mehr funktioniert. An echte Freude ist dabei nicht zu denken und wirkliche Erleichterung fühlt sich anders an...

Digital Detox: Was die ersten zwei Tage nicht „so tragisch“ erschien, wurde am dritten Tag zum Desaster. Es ist das Eine, sich dazu zu entscheiden, einfach mal „nicht online zu gehen“ und aus dem Leben 2.0 freiwillig (für kurze Zeit) auszusteigen. Aber es ist etwas ganz Anderes, wenn man keine Wahl hat. Schlimmer noch: Wenn man das Internet nicht nur für das private Vergnügen nutzt, sondern es beruflich benötigt. Hat man es dann nicht, heißt das: Man verliert Geld – und das in nicht unerheblichen Maße.
Seit dem Tag, an dem das Leben 2.0 zum Stillstand gekommen ist, durchleben wir eine Odyssee aus Vertröstungen und nicht eingehaltenen Versprechungen. Wir haben mit unzähligen Servicemitarbeitern gesprochen (natürlich via Handy, was auch nicht ohne Kosten bleibt), immer wieder andere Informationen erhalten, die doch immer auf das Gleiche hinauslaufen: Niemand weiß, wann das Problem behoben sein wird. Niemand. 

Wir haben versucht, das Problem zu umgehen, indem wir uns einen Surfstick kauften. Klingt ja auch erstmal ganz nett. Aber trotz des Versprechens einer „Flatrate“ ist das Datenvolumen begrenzt (nebenbei bemerkt: ein Widerspruch in sich). Öffnet man gerade einmal zwei, drei Webseiten, schwupps ist die Volumengrenze erreicht, alles darüber hinaus wird richtig teuer. Einen Post onlinestellen oder gar Kommentare beantworten? Nein, das war nicht wirklich möglich. Danke! SO macht das keinen Spaß und ist schlicht und ergreifend auch nicht praktikabel.

Dies ist also jetzt mein kleiner Gruß aus dem digitalen Off. Momentan klappts halbwegs, ich versuche jetzt alles nachzuholen, was in den letzten Tagen nicht möglich war, und fühle mich überfordert. Denn so viel hat sich in den letzten Tagen angesammelt und ich muss versuchen, es in kurzer Zeit zu erledigen, da ich ja weiß nicht, wann wir wieder im Off "landen". Der Wettlauf mit der Zeit hat begonnen...

Was die Verlosung angeht: Die Auslosung bzw. die Verkündung der Gewinnerin steht weit oben auf meiner To-do-Liste und ich versuche alles, um schnellmöglich die Gewinnerin hier auf Streifenliebe bekannt zu geben.

Aber: Wundert Euch nicht, falls es in den nächsten Tagen hier wieder still sein sollte. Wir sind dann wieder im digitalen Off. Ein Ort, der mir in keinster Weise gefällt. Überhaupt nicht! 



Kommentare so far

  1. Herrje wie ärgerlich! Da würde ich aber auch mal ganz schön sauer sein.Ich würde mir alle Kosten ersetzen lassen Nicole, das steht Euch zu, aber das wisst Ihr sicher schon.
    Ich drücke Euch die Daumen dass bald der Übeltäter gefunden wird. LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wirklich super ärgerlich! Vor allem, weil wir immer vertröstet werden und nie eine ehrliche, klare Aussage erhalten.
      Klar, dass wir uns alle entstandenen Kosten ersetzen lassen, aber auch das erfordert natürlich wieder Aufwand und kann auch erst gemacht werden, wenn wirklich mal klar ist, wann wieder alles okay ist. Und wann das sein wird... Wer weiß!

      Jetzt gerade bin ich erst einmal glücklich, dass ich heute einige sehr, sehr wichtige Dinge online erledigen konnte und es sogar geschafft habe, ein paar Blogs zu lesen und Emails zu schreiben. Genießen konnte ich es allerdings noch nicht so sehr, da ich immer die "Panik" im Nacken hatte, dass ich gleich wieder im Off lande.

      Ich hoffe einfach das Beste und freue mich über jeden Tag, an dem das "Surfen" klappt. ;-) (Soweit ist es schon!)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. DAS ist ja echt ärgerlich, gerade wenn auch noch der Job daran hängt. Unser I-net hatte die letzten drei Wochen Stimmungsschwankungen und das fand ich schon schlimm genug.
    Drück euch die Daumen, dass der Fehler bald entgültig behoben ist.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist es wirklich. Morgen kommt wieder jemand vorbei und schaut sich zum gefühlt 1000 Mal die Leitung an. Ich frage mich da wirklich: Ändert sich beim 1001 Mal die Leitung plötzlich von alleine?!

      Naja, abwarten und das Beste hoffen - mehr bleibt im Moment nicht.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Sowas in der Art haben wir auch mal erlebt.
    Wir hatten bis dahin 16.000 gehabt. Dann boten sie 16 + an.
    Wir dachten, das gibt mehr Volumen. Aber denkste, dazu sollte noch Fernsehen kommen. Die Box haben wir gleich zurückgeschickt, die brauchten wir nicht.
    Immer wieder fiel unser Internet aus. Jedesmal kam ein anderer Techniker.
    Jedesmal fing jeder von vorn an. Das zog sich über ein Jahr hin.
    Dann kam einer, ein richtig Dicker. der saß da, ließ seinen Geist kreisen und fand heraus, woran es lag.
    Wir hatten eine falsche Leitung, diese Leitung konnte das gar nicht bringen, was für sie vorgesehen war.
    Wir hatten schon längst gekündigt, von dem magentafarbenen Giganten zu Unity, das ging ganz schnell, und es klappte wunderbar.
    Leider sind wir dann umgezogen und hier können wir leider nicht Unitymedia bekommen.
    Aber Voda... per LTE - mit Telefon. Leider können wir selten längere Gespräche führen: keine Netzverbindung. Dann ist auch das Internet weg.
    Bis vor kurzem waren wir berufstätig, Buchen ging auch über das Internet. Das war echt bescheiden.
    Gut, dass wir es nun nicht mehr wirklich brauchen.
    Nun hoffen wir auf Glasfaser, leider müssen 40 % zustimmen. Aber es sieht nicht gut aus....
    Ganz liebe Grüße und ich drück alle Daumen
    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,

      das ist ja mal eine Leidensgeschichte und leider muss ich sagen: Klingt vertraut. Wir sind echt genervt, am meisten von den Versprechungen und gegenseitigen Schuldzuweisungen: unser Anbieter sagt, der Netzbetreiber/-besitzer trägt die Verantwortung und dieser sagt genau das Gegenteil - ja, und wir müssen das ausbaden.

      Aber ich mag mich nicht mehr ärgern. Ich genieße gerade, dass wir ein "Netz" haben, auch wenn es deutlich langsamer ist, als es sein sollte.

      Ich drücke Euch die Daumen, dass es bei Euch doch noch mit der Glasfaserleitung klappt.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Ich habe deinen Blog über Alizeti gefunden und fühle direkt mit dir bzgl. der unwillkommenen Internetdiät! Ich hoffe sehr, dass du bald nicht mehr gestresst sein musst und das virtuelle Leben in vollen Zügen genießen kannst ;)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nima,

      herzlich Willkommen auf Streifenliebe! Ich freu mich, dass Du da bist. :-)

      Zu dem Stress: Ich kann an der Situation rein gar nichts ändern und genieße jeden Moment, in dem die Leitung funktioniert (wenngleich auch nicht so, wie sie sollte) und hoffe weiterhin auf bessere Zeiten. Bis dahin lerne ich weiter fleißig Techniker kennen, die zwar immer hochmotiviert sind, aber letztlich doch alle das Gleiche sagen: nämlich nichts.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Au mann! Liebe Nicole!
    Ich drück euch die Daumen, dass ihr bald wieder stabiles Internet habt...
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Wir können alle Daumen brauchen, die wir kriegen können. ;-)))

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen