20. Januar 2015

Dienstags gehts rund #3

Samstagmorgen las ich einen Artikel über Glück und habe mich doch sehr gewundert. Denn der Artikel (wie so viele andere auch) versprach, dass man garantiert glücklich wird, wenn man all' die dort aufgeführten Ratschläge annimmt und - wie soll es anders sein - auch befolgt. Für mich war kein Ratschlag dabei und ich kam nicht umhin, mich zu fragen: Bedeutet das nun im Umkehrschluss, dass mir der Weg zum Glück versperrt bleibt?

Ich habe daraufhin über das Glück nachgedacht und als meine Gedanken so vor sich hin kreisten, fiel mir auf, dass die Sonne lachte, mein Held neben mir saß, seine Nase glückselig tief in ein Buch vergraben, und unsere Kleinen tief und fest schliefen (machen sie immer nach dem Frühstück) und dabei total entspannt aussahen. Mein Blick fiel auf die frischen Nelken vor mir und auf den wohlduftenden Caramelcappuccino mit vieeel Milchschaum (der - von oben betrachtet - aussah wie eine runde watteweiche Wolke). Ich lächelte selig und war glücklich. Und sogar mehr als glücklich, denn ich spürte in mir ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit.

Und eben genau dieses tiefe Gefühl der Zufriedenheit ist es, was mich glücklich macht. Das habe ich insbesondere im letzten Jahr "gelernt". Denn Glück allein - so empfinde ich es - ist ein recht flüchtiges Gefühl und obwohl es nicht viel braucht, um mich glücklich zu machen, so ist das Glück allein nicht das, wonach ich strebe. Glück ist etwas sehr Individuelles, wir legen alle für uns selbst fest, was uns glücklich macht. So habe ich bspw. keinerlei Interesse an "Statussymbolen" und definiere mich nicht darüber, wie groß meine Wohnung ist oder mein Auto oder mein Kleiderschrank, wie beliebt ich bin oder was auch immer.

Ich habe meine kleinen und großen "Glücklichmacher" (z.B. Streifenliebe) und sie sind alle toll. Aber eines habe ich für mich verstanden: Glück bedeutet für mich Zufriedenheit. Zufrieden mit den Umständen, zufrieden mit meinem Leben und vor allem zufrieden mit mir.

Leider wird Zufriedenheit oft als "man macht Abstriche" verstanden oder mit "man gibt sich zufrieden" (mit etwas, jemandem oder einer Situation) gleichgesetzt. Ich sehe das vollkommen anders: Für mich besteht ein deutlicher Unterschied zwischen echter "Zufriedenheit" und "sich mit etwas zufrieden" geben. Letzteres verstehe ich als etwas Passives: Etwas passiert, an dem ich aktiv, auch nach redlichen Bemühungen, nichts ändern kann, also gebe ich mich letztlich damit zufrieden (oder auch nicht). Das Wetter ist hierfür ein gutes Beispiel.
Aber echte Zufriedenheit, dieses tiefe und warme Gefühl, das kann ich aktiv beeinflussen, d.h. ich kann dafür Sorge tragen, dass sich dieses Gefühl einstellt, indem ich mein Leben (zumindest in den Bereichen, in denen es in meiner Hand liegt) so gestalte, wie ich es möchte.

So wie am Samstag und auch am Sonntag (siehr HIER). Ein Wochenende voller Zufriedenheit. Und auch wenn nun eine neue Woche vor mir liegt, die vielleicht nicht immer toll ist und die manchmal vielleicht sogar richtig doof zu mir ist, so ist das tiefe, warme Gefühl der Zufriedenheit da. Ich kann mich daran erinnern (z.B. durch den Anblick einer runden watteweichen Milchschaumwolke) und drauf zurückgreifen. Und das ist es, was mich dann doch letztlich wieder glücklich sein lässt...




Dies ist mein Beitrag zu Veras Foto-Projekt (Blogparade) Dienstags gehts rund auf ihrem Fotoblog (KLICK).

Kommentare so far

  1. Das Glück ist immer eine runde Sache, im Besonderen eine Schale Caramelcappuccino ;-))
    Schönen Tag,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deinen Besuch auf Streifenliebe.

      Dein Satz "Das Glück ist immer eine runde Sache" gefällt mir ausgesprochen gut. Wäre es in Ordnung für Dich, wenn ich diesen Satz an einer anderen Stelle hier auf Streifenliebe (um genau zu sein: als GlücksGedanken) einmal verwende? Natürlich mit dem Verweis auf Dich.

      Viele Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Liebe Nicole,

    das hast Du sehr schön beschrieben mit dem Glück und der Zufriedenheit. Da kann ich Dir nur zustimmen.
    Manchmal bedarf es wirklich nur einer Kleinigkeit wie Deine Schale Caramelcappuccino.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,

      vielen lieben Dank für Deine Worte. Und Du hast so recht: Manchmal (oder auch öfter) reicht eine Kleinigkeit vollkommen aus. Wir müssen uns dessen nur bewusst werden. :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Liebe Nicole,

    Sehr gut beschrieben - Glück und der Zufriedenheit.- es muss beides sein um
    das optimale Gefühl zu haben/bekommen.

    Die Schale Caramelcappuccino ist vieleicht eine "Kleinigkeit" , aber im Zusammenhang
    absolut nicht. Übrigens sehr schön präsentiert zum Thema.

    Herzliche Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      herzlichen Dank für Deine Worte.

      Stimmt: Der Cappuccino ist vielleicht an sich "nur" eine Kleinigkeit, aber der Zusammenhang ist das, was zählt.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Liebe Nicole,

    da sagst du etwas sehr wahres! Mir gehen langsam diese ganzen Glücks-Anleitungen auch auf den Keks, man kann ja geradezu von einem "Glücks-Hype" sprechen. Zufriedenheit klingt dagegen viel bescheidener, weniger anspruchsvoll und auch viel einfacher zu erreichen. Ganz abgesehen davon, dass Zufriedenheit auch "negative" Stimmungen und Gefühle mit einschließt, während sich das Glück allein auf alles positive bezieht.

    Scheinst es zwar schon erreicht zu haben, aber da wünsche ich dir weiterhin viel Zufriedenheit mit deiner Welt! :)

    Liebsten Gruß,
    Mirjam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mirjam,

      oh, wie wahr! Mir gehen die ganzen "Mach' es so und dann wirst du garantiert glücklich"-Artikel auch auf die Nerven, weil die Ratschläge immer als "ultimative Wahrheit" propagiert werden.
      Ich mag nach wie vor die wissenschaftliche Glücksforschung und lese gerne darüber, da es spannend finde, und lese auch gerne "gute" Artikel, die sich mit dem Thema "Glück" auseinandersetzen. Aber solche "ultimativen" Ratschläge...

      Genau aus den Gründen, die Du aufführst, ist mir die Zufriedenheit auch allemal lieber (als das "schnelle" Glück). ;-)

      Ich muss Dir leider teilweise widersprechen: Ich habe es noch nicht "ganz" erreicht. Zu oft noch lasse ich mich von (ich formuliere es jetzt mal allgemein) weniger schönen Dingen, nicht so netten Menschen oder weniger "guten" Gefühlen ablenken. Mein Ziel ist es daher: Die Zufriedenheit (mit den Umständen, der Welt und mit mir selbst) tief in mir zu verwurzeln. Das wäre toll!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. So schön! Das macht mich wiederum glücklich sowas zu lesen! Man nimmt es dir sofort ab weil es so authentisch rüberkommt. Man sieht dich ja förmlich zufrieden lächelnd deinen Cappuccino trinken :-)

    Es wäre gut, wenn wir nicht immer von anderen erwarten würden, dass sie uns glücklich machen, dann blieben uns auch viele Enttäuschungen erspart. Ich glaube, dass man sich sowieso nur selbst glücklich (und auch unglücklich) machen kann! Andere Menschen, Dinge, Umstände, Ereignisse etc.sind nur die Auslöser dazu.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      vielen lieben Dank für Deine wunderbaren Worte. Es ist so schön zu lesen, dass mein Text Dich glücklich gemacht hat! Welch' ein Kompliment. Danke!

      Stimmt vollkommen: Zu erwarten, dass uns andere glücklich machen, ist keine Lösung. Wenn uns andere Menschen glücklich machen, dann ist das wunderbar - aber das von ihnen zu erwarten, überfordert letztlich beide Seiten und im schlimmsten Fall passiert genau das Gegenteil.

      Vielleicht wäre ein besserer Weg: weniger Erwartungen an uns und an andere, dafür aber mehr Zutrauen (oder Vertrauen) in uns selbst und in andere.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  6. Genau so sehe ich das auch, Nicole. Das Glück wohnt in mir und ich entscheide darüber. Für mich bedeutet Glück auch Zufriedenheit. Zufriedenheit sind viele kleine Glücksmomente, die ich sammeln und verinnerlichen kann.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,

      ich stimme Dir voll und ganz zu!

      Mit dem Glück, das in uns wohnt, ist es so eine Sache: Leider fährt es auch einfach mal (unangekündigt) in Urlaub und ist plötzlich nicht mehr da - und genau an dem Punkt kommt die Zufriedenheit ins Spiel. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  7. Deine Gedanken finde ich echt klasse und so ne Tasse Cappuccino ist einfach was leckeres!

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,

      vielen lieben Dank für Dein Kompliment. Und jaaa: Cappuccino ist lecker, richtig lecker! ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  8. Hallo Nicole,

    das Glück kann sich in sooo vielen Formen zeigen und damit auch Zufriedenheit. Du hast das schön beschrieben. Manchmal ist weniger sogar mehr.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,

      herzlichen Dank für Dein Kommentar. Es stimmt: Das Glück hat unendliche viele Formen, wir müssen es nur erkennen (was manchmal leider nicht so gut gelingen mag). Und ich bin auch der Ansicht, dass weniger manchmal sogar mehr ist.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  9. Liebe Nicole, das hast du wundervoll geschrieben.
    Ich bin glücklich, wenn sich bei mir ein kleine Besserung einstellt, wie am letzten Donnerstag, dem 15.1.15.
    Denn bei meiner Krankheit geht es normal nur bergab. Aber ich konnte plötzlich auf dem ganz lahmen Fuß oder Bein es durchstrecken, und es hielt! DAS war ein Glücksgefühl der besonderen Art für mich.
    Kugelrunde Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,

      herzlichen Dank für Dein Kompliment.

      Und ich freue mich wirklich sehr für Dich, dass Du diesen "Glücksmoment" erlebt hast. Was für ein wunderbarer Moment muss das gewesen sein! Ich wünsche Dir von ganzen Herzen noch viele, viele weitere von diesen Momenten.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  10. Liebe Nicole,
    das hast du sehr schön geschrieben. Und ich bin genau deiner Meinung.Da sollten sich noch viele Leute ein Beispiel daran nehmen. Ich wünsche dir viele viele wundervolle glückliche Momente in dieser Woche!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alizeti,

      vielen lieben Dank für Deine Worte, sie bedeuten mir viel. Und natürlich auch herzlichen Dank für Deinen "Wunsch". Ich wünsche mir für uns beide ganz viele schöne Momente in dieser Woche, die uns glücklich machen.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  11. Ach liebe Nicole! Du schreibst mir aus der Seele! Zufriedenheit ist wundervoll. Wie Mirjiam schon geschrieben hat: der ganze Glückshype ist schrecklich. Zufriedenheit schließt auch mit ein, dass es mal negative Dinge gibt, die es zu akzeptieren und anzunehmen gilt. Bei dem ganzen Glücksbestreben ist man ja schon ein Verlierer, wenn mal einen Tag nicht friedefreudeeierkuchen ist... Da bin ich recht schnell raus ;-)
    Wünsch dir eine wundervolle Woche!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,

      vielen lieben Dank für Deine Worte - denen ich voll und ganz zustimme. Mich befremdet der Gedanke, immerzu "glücklich zu sein", denn wenn ich immer "glücklich bin", wann weiß ich dann noch, was "glücklich" ist. Im Sinne von: "Wenn alles grün ist, ist nichts mehr grün" (sagte mein Philosophieprofessor immer).

      Wünsche Dir ebenfalls eine tolle (jetzt schon) Restwoche. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  12. Ein sehr schöner, aufbauender Post Nicole :) Gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja,

      vielen lieben Dank! ♥ Ich freue mich, dass er Dir so gut gefällt.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  13. Hach was ein schöner, aufbauender Text :) Und so, so wahr, wie ich finde! Gefällt mir sehr gut :)

    Liebe Grüße
    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaankeschööön! ♥

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen