3. Dezember 2014

{Wunschliste} für einen voraussichtlich wenig winterlichen Winter

Immer wieder am Wochenende zieht es meinen Mann und mich in die Natur: Wir gehen spazieren. Im Lieblingspark, in der Stadt oder im Wald. Wir genießen die Natur, die frische Luft und die Stille, die meist nur von unserem Geplapper unterbrochen wird. 

Bei unserem letzten Spaziergang wurde unsere Geplapper (und der Spaziergang an sich) allerdings immer wieder jäh von meinem überaus theatralischen Ich hab' sooo kalt-Ausrufen unterbrochen (zu Eurer Info: Hier bei uns in Aachen "ist" uns nicht kalt, sondern wir "haben" kalt. Wir sind hier eben etwas anders und das ist auch gut so.) Auf dem Bild oben seht Ihr übrigends den Grund für meinen Frostbeulenausbruch: Mein Lieblingsstreifenblazer ist einfach nicht mehr wirklich passend für den Spätherbst und schon gar nicht für den kommenden, voraussichtlich wenig winterlichen Winter.
Obwohl: Wenn ichs mir recht überlege, dann war an diesem Tag im Grunde die Sonne schuld, denn sie versprach mir zu Beginn des Spazierganges Wärme, hielt sich dann aber in keinster Weise an ihr Versprechen. Böse Sonne!

Lasst Euch also nicht von dem strahlenden Wetter und dem Sonnenschein auf den Bildern täuschen: Es war bitterkalt!




Mein Mann ersparte mir Besserwissersprüche (Danke dafür!), nahm mich einfach in den Arm und wärmte mich. Wobei ich mich währenddessen ständig gefragt habe: Wie bekommen das andere Pärchen hin, dass sie ineinander verschlungen noch vernünftig geradeaus gehen können? Ich für meinen Teil habe so verschlungen leichte Fortbewegungsprobleme und wirke wohl eher, als sei ich angetrunken. Ist schon seltsam.


Wie dem auch sei: Nach dem Spaziergang stand für mich fest (und sicherlich auch für meinen Mann, der schließlich die ganze Zeit ertragen hat, dass ich an ihm klebte und ihm ständig unsanft auf die Füße getreten bin): Für den wahrscheinlich wenig winterlichen Winter muss neue Kleidung her. Und aufgrund dieser (weltbewegenden) Erkenntnis entstand sie, meine Winter-Wunschliste für die kommenden Spaziergänge.


Die wohl wichtigsten Stücke der Wunschliste: der leicht gefütterte Parka (2), die ebenfalls gefütterten Schuhe (4) und der Schal mit Karomuster (8). Die etwas "dünneren" Sommerjeans sind nicht mehr wintertauglich, also werden sie durch "dickere" Jeans (5) ausgetauscht. Und auch wenn ich davon eigentlich schon ausreichend genug Jeans besitze, so passt doch keine wirklich zum Parka, den Schuhen, dem Schal und den beiden Streifenpullis (1&3); hier konnte ich mich mal wieder nicht für einen Streifenpulli entscheiden, typisch! Ihr versteht mein Jeans-Dilemma sicherlich, oder? Mein Mann versteht es jedenfalls nicht und denkt sich wahrscheinlich: Ist wohl so ein Frauending.
Da wir mit großen Schritten auf Weihnachten zugehen und ich so langsam, aber sicher in Weihnachtsstimmung komme, dürfen ein paar weihnachtliche Socken (6) auch nicht fehlen. Das ist die offizielle Begründung; inoffiziell will ich sie nur haben, weil da ein Kaninchen drauf ist und sie wunderbar zu meinem Kaninchenschlafanzug passen würden.
Zu guter Letzt: mein aktuelles Lieblingsparfum (7). Eigentlich trage ich gar keines, wenn wir spazierengehen (ich bin nämlich davon überzeugt, dass Parfum Insekten anzieht). Aber bei diesem Duft mache ich sehr gerne eine Ausnahme von der Regel. Außerdem gibts ja bei der Kälte kaum mehr angriffslustige Insekten (rede ich mir ein).



Nach dem Spaziergang würde ich dann erst einmal unser heimisches Spa (aka Badezimmer mit großer Badewanne, in der locker zwei Personen Platz haben) besuchen und mich voll uns ganz dem Pflegeprogramm hingeben (2). Nach gefühlten (oder tatsächlichen) Stunden im Homespa würde ich in meinen kuscheligen Flanellpyjama (3) schlüpfen, mich auf die Couch kuscheln, Mandelkakao genießen und mit meinen drei Helden und Michael Bublé (1) den Tag ausklingen lassen. Wunderbar.

Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Spaziergang.


 




PS: Die Fotos hat allesamt mein Mann gemacht: Zum einen, weil er der bessere Fotograf von uns beiden ist und zum anderen, da ich mit etwas anderem beschäftigt war: frieren. Ich muss ihn an dieser Stelle besonders loben: Nach Motiven Ausschau zu halten und tolle Bilder zu schießen, während die jammernde, weinerliche und frierende Ehefrau sich fest an einen klammert, ist wahrlich eine Spitzenleistung. Mein Held!


Kommentare so far

  1. Sehr schöne Sachen! In die Socken habe ich mich ja ein bisschen verliebt. :-)

    Und ja, es ist echt kalt geworden. Das merke ich morgens auf dem Fahrrad auch, aber da bin ich schon lääängst dick eingepackt. Seit gestern: Strumpfhose, Schal, Wintermantel, Stirnband (hüstel, sieht doof aus, aber eine schicke Mütze passt nicht unterm Fahrradhelm), und die gaaaanz dicken Fäustlinge auf die Hände, so dass man sich gar nicht mehr bewegen kann. Dann geht's eigentlich! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Socken sind aber auch hübsch! ;-)

      Stimmt, es ist wirklich kalt geworden. Und auch wenn ich nicht mit dem Fahrrad, sondern mit dem Auto unterwegs bin: Ich bin fast genauso "dick" angezogen wie Du, schließlich ist a) der Weg bis zum Auto weit (i.d.R. ganze 15 Meter) und b) dauert es, bis es im Auto muckelig warm wird (meist ganze 5 Minuten, in denen ich ja erfrieren könnte). ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Ach, ein Blazer ist das. Ich dachte, das wäre ein Sweat-Shirt. Kein Wunder, dass Du frierst. Kann mir nicht passieren, ich bin eher zu dick eingemummelt und schwitze dann. Ist auch nicht schön, Aber ich glaube, es ist das kleinere Übel.
    Chice Sachen. 1 und 3 gefallen mir gut. Aber ich glaube, bei mir wäre längsgestreift besser.

    LIebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von hinten könnte man den Blazer wirklich für ein Sweatshirt halten. ;-) Ich glaube, aus diesem Grund heißt er wohl auch "Sweatblazer".

      Ich bin irgendwie fast immer falsch angezogen: entweder zu warm oder zu kalt, aber irgendwie nie wirklich passend. Das muss ich noch lernen...

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Schöne Sachen hast Du Dir da ausgesucht.Ich bin auch irgendwie immer zu dünn angezogen aber das ändert sich gerade, denn momentan friere ich nur noch.
    Liebe Grüße,
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!

      Ich friere momentan auch wie verrückt, selbst mit dicken Socken und unter einer dicken Decke. Ist schon komisch... Ich würde sagen: Ich brauche mehr "Muskeln", die sollen ja angeblich dafür sorgen, dass man weniger friert. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Es ist Winter - da darf frau frieren - und wie schön, wenn dann ein Mann an der Seite ist, um zu wärmen... und ansonsten: ich finde deine Fotos seeeeehr gut - du brauchst dich da in keinster Weise hinter deinem Mann verstecken!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er kennt mich halt als Frostbeule. ;-)

      Danke für Dein Kompliment! Ich freue mich sehr darüber und es bedeutet mir viel. :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen