9. Dezember 2014

Meine schönsten Novembermomente


Ich muss gestehen: Ich mag den November nicht so gerne. Aber habe Mitleid mit ihm, weil er bei sehr vielen Menschen der unbeliebteste Monat eines Jahres ist. Er hat es aber auch wirklich nicht leicht: Vor ihm der (meist) goldene Oktober, mit viel Sonnenschein und Natur, die in den schönsten Farben leuchtet, nach ihm der Dezember, in dem alles schön geschmückt ist und alles hell in bunten (wenn auch künstlich erzeugten) Farben leuchtet. Und mittendrin ist er dann: der meist dunkle, graue und usselige November.

Ich sitze hier mit meinen Kuschelsocken und schaue mir bei Instagram gerade noch einmal meinen November an. Das ist echt wunderbar bei Instgram: Man schaut die Bilder eines vergangenen Monats an und erinnert sich an die schönen Momente, die man fast vergessen hätte... Und ich muss sagen: Dieses Jahr fand ich den November gar nicht so schlimm und bis auf wenige Ausnahmen (für die der November an sich aber wirklich nichts konnte) ein schöner Monat.

Der November meinte es (gerade zu Beginn) hinsichtlich des Wetters gar nicht so schlecht mit uns. (Vielleicht eine neue Kooperation mit dem Oktober? Oder eine Werbe- bzw. Charmeoffensive?) Wir konnten oft bei strahlendem Sonnenschein und "warmen" Wetter spazierengehen und uns weiterhin an der bunten Farbvielfalt erfreuen. Wirklich schön. 

Irgendwann wurde es deutlich kühler und dunkler, sodass es schwer war, morgens Energie für den Tag zu bekommen. Mein "Gegenmittel": ein besonderes Frühstück und sehr gerne etwas Warmes, damit man der äußeren Kälte trotzen kann. Mein Favorit in der Woche: Porridge mit Waldbeeren und gerösteten Mandelstifte (hier findest Du das Rezept). Und am Wochenende, wenn der Held und ich zusammen frühstücken können, toppen wir das Ganze noch und verziehen uns z.B. mit Ganz und gar nicht Armen Rittern (hier findest Du das Rezept) ganz schnell wieder unter die muckelig-warme Bettdecke. 


Hier auf Streifenliebe war im November so einiges los, vorallem "hinter den Kulissen". Da wurde mächtig am ungeliebten HTML-Code rumgeschraubt - und ja, ich war das eine oder andere Mal der Verzweiflung nahe (siehe hier). Ohne die tatkräftige Unterstützung des Helden hätte ich alles nicht geschafft und wäre wahrscheinlich wirklich wahnsinnig geworden. 
Vor dem ganzen HTML-Wahnsinn habe ich mir diesen Monat Gedanken übers Bloggen an sich gemacht (siehe hier) und mich nun endgültig von teilweise merkwürdigen "Das-darf-man-beim-Bloggen-auf-keinen-Fall-machen"-Regeln verabschiedet, nicht zuletzt Dank Euers Zuspruchs. Ein Befreiungsakt sozusagen und es ist fühlt sich richtig gut an.

Zur "Feier" des neuen Designs gab es eine Verlosung. Ich freue mich immer noch total über die rege Teilnahme und dass Euch die Gewinne so gut gefallen haben. Und das Drehen des Gewinnervideos war wie immer ein großer Spaß. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Euch für Euren lieben Kommentare und Komplimente in Bezug auf das Gewinnervideo (hier) bedanken.

Gegen Ende des Monats gings dann los mit den Weihnachtsvorbereitungen; für mich eines der besten Mittel gegen den Winterblues. Und dieses Jahr habe ich mich auch wieder richtig darauf gefreut (letztes Jahr war es leider anders). Ich habe die Wohnung weihnachtlich geschmückt, habe die herbstlichen Eichhörnchen durch die geliebten Elche ausgetauscht und habe Weihnachtsdeko sowie einen Adventskalender für den Helden gebastelt (siehe hier) - zusammen mit den Kleinen, versteht sich, die immer überall hier zuhause dabei sind (ich schrieb es ja bereits hier: sie denken, sie wären Hunde).  

Jetzt freue ich mich auf einen (hoffentlich) schönen, leuchtenden und gemütlichen Dezember, auf den Duft von frisch gebackenen Plätzchen, der unser Zuhause beinahe täglich durchströmt und auf das kommende Weihnachtsfest mit meinem Helden und den kleinen Pelzigen - im Schlafanzug natürlich, wie sollte es anders sein. 

Was noch bleibt? Ich wünsche mir Schnee. Ja! Ein Weihnachtsspaziergang im Schnee, das wäre wunderbar. Falls Du, lieber Dezember, da irgendwas machen kannst... Ich wäre jedenfalls mächtig dankbar dafür. 





Zu Nina's Reihe Winterblues? No Way! gehts hier entlang.


Kommentare so far

  1. Wunderbarer Rückblick... ich freue mich soooo sehr, dass du dann doch den Weg zu instagram gefunden hast... da geht es mir wir dir... einfach mal die Übersicht ansehen und denken "hach, das war doch schön" - überhaupt... das Festhalten von Erinnerungen in Bildern... und Worten... ich mag das sehr... auch wenn es immer mal Phasen gibt, in denen man denkt, die will man gar nicht festhalten... ich weiß, dass das ein paar Bilder in den letzten Wochen entstanden sind, die doch zeigen: "Das Leben ist schön" ... und auch im Chaos gibt es immer mal wieder Lichtblicke...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank!

      Und Du hast sooo recht: Ich vergesse auch leider zu häufig, dass auch in nicht so schönen und/oder chaotischen Zeiten auch schöne Momente gibt. Und das mag ich an Instagram, es ist eine schöne Erinnerungshilfe. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen