7. Oktober 2014

Ein besonderer SchlumpfSonntag


Life Lately heute erneut anders - und das gleich in vielerlei Hinsicht.


  1. Wieder nur ein Tag statt einer Woche. Langsam gefällt mir die Idee so gut, dass ich gleichmal mein Konzept von Life Lately erweitert habe (siehe dazu hier).
  2. Es ist wieder ein Sonntag. Fast könnte man meinen, nur meine Sonntage seien schön. Ist aber nicht so. Die anderen Tage sind auch schön. Aber der vergangene Sonntag war einfach was besonders. Nicht nur, weil ich Geburtstag hatte (was im Grunde nichts besonderes ist, schließlich habe ich das jedes Jahr), sondern vor allem weil der Tag einfach perfekt war. Und wann bitte schön kann man das mal behaupten - und dazu noch an zwei Sonntagen in Folge?! 
  3. Ich kombiniere meinen heutigen Post mit Nina's Schlumpf-Sonntag-Reihe. Denn das war der vergangene Sonntag - ein Geburtstags-Schlumpf-Sonntag
  4. Und diesmal gibt's keine Erkenntnis, sondern eine Entscheidung, die die eine oder andere von Euch freuen dürfte.

Der Tag begann zunächst mit einer Enttäuschung: Als ich aufstand, schaute ich aus dem Fenster und es regnete in Strömen. Eigentlich nichts Schlimmes für mich (wie Ihr ja seit diesem Post wisst), aber wir hatten für den Tag einen laaangen Spaziergang in meinem Lieblingspark geplant. Aber ein Geburtstag in Gummistiefeln, triefend-nasser Kleidung (natürlich trotz Regenschirm) und Matsch ist jetzt nicht so meine Idealvorstellung.
Dann machen wir es uns eben zuhause gemütlich - und bleiben den ganzen Tag im Schlafanzug, dachte ich mir beim Kaffeekochen und der Gedanke gefiel mir auf Anhieb (was sicherlich niemanden verwundert, der schon länger Streifenliebe verfolgt).

Und so war es dann auch, mit einem Unterschied: nach dem Duschen wurde der "alte" Schlafanzug durch den "neuen" Lieblingschlafanzug ersetzt.

"Frau Streifenliebe mit Pünktchen", schrieb Nina von cherish each day dazu auf Instagram treffend. ;-) 

Nachdem mein Mann seinen Weg aus dem Land der Träume in unser heimisches Wohnzimmer gefunden hatte, gab's Geschenke. Und als ob die Geschenke an sich nicht schon toll genug gewesen wären, waren sie auch noch in wunderschönes Geschenkpapier verpackt. So schön, dass ich eigentlich keines wirklich öffnen wollte.


Zu den Geschenken kann ich nur sagen: Mein Mann hat es wiedermal geschafft, mich zu überraschen und mir zu zeigen, dass er mich besser kennt, als ich mich selbst. Allein schon die Karten, die er jedes Jahr für mich entwirft, die Ideen, die er da hat und die Zeit, die er investiert: Wahnsinn! Dieses Jahr gab es eine Karte im Instagram-Stil - einfach wuuunderbar! Hätte ich nur halb so viel Kreativität wie mein Mann, ach...

Zurück zu den Geschenken: Unter anderem haben wir jetzt einige stille Mitbewohner mehr und darüber freue ich mich riesig (die Regale weniger, hier wird's immer enger). Zum Beispiel sind diese beiden nun bei uns eingezogen:


Ich bin ein großer Henry James-Fan und habe bereits vor Jahren beide Bücher gelesen. Sowohl im Original (was ich teilweise schwierig fand) als auch in weniger guten Übersetzungen. Also standen die beiden schon lange auf meiner Wunschliste und zwar in genau diesen Übersetzungen, die exzellent sein sollen. Ich freue mich jetzt schon darauf, sie zu lesen.

Und weil ich nicht nur Bücher mag, sondern auch die - wohlgemerkt - guten Verfilmungen meiner Lieblingsbücher, wie mein Mann weiß, hat er auch mir auch gleich noch die Verfilmung der "Aspern-Schriften" geschenkt: Briefe aus dem Jenseits (die allerdings nur lose auf James' Roman beruht).


Einer meiner absoluten Lieblingsfilme (nicht zuletzt wegen der anbetungswürdigen Susan Hayward) seitdem ich klein bin, den ich bislang allerdings nur auf Videokassette (jaja, so alt bin ich) hatte und seit Jahren nicht mehr gesehen habe, da wir seit Jahren keinen Videorekorder mehr besitzen. Ihr könnt' Euch vorstellen, wie groß die Freude war.

Ich habe mich über jedes einzelne Geschenk sooo sehr gefreut, dass die "Bescherung" seeehr lange dauerte (zzgl. zu der Zeit, in der ich das tolle Geschenkpapier nicht öffnen wollte), bis es dann endlich Frühstück gab. Und weil's mein Geburtstag war und ich am allerallerliebsten Kuchen und Co. esse, gab's direkt mal Kuchen zum Frühstück. Herrlich!


(Warum kann nicht jeder Tag mit Kuchen beginnen? Ach ja, da waren ja so ein paar Nichtigkeiten wie Gesundheit und die Figur...)


Der Tag ging gaaanz entspannt weiter und wurde von der Fünf-Schichten-Lasagne meines Mannes gekrönt. Von der habe ich leider kein Bild für Euch, denn wenn es die gibt, bin ich in meinem Lasagne-Modus, der doch stark an das erinnert, was man so in Überlebenssendungen sehen kann. Ich bin zwar keineswegs ausgehungert oder in einer absoluten Notsituation, aber ich verhalte mich so. Von einem sonst überaus friedfertigen Menschen verwandle ich mich bin in Sekunden in ... etwas anderes.

Kommt die Lasagne aus dem Ofen, sehe ich nur noch meinen Teller und kann kann nur noch daran denken, dass die Lasagne schnellstmöglich auf eben diesem landet und noch viel schneller von mir verzehrt werden kann (was meist nicht klappt, da sie eben gerade aus dem Ofen kommt und entsprechend heiß ist). Da kenne ich nix.
Und mein Mann weiß: Bin ich in diesem Lasagne-Modus muss es schnell gehen. Verbrannte Hände, Arme oder andere Gliedmaßen: egal. Da denkt mein Mann nur noch ans Überleben: Nicole will Lasagne - und zwar ganz schnell. Also heißt es jetzt für mich: Zähne zusammenbeißen, den möglichen Schmerz wegdenken, Lasagne auf Nicole's Teller legen und zwar pronto (natürlich wie immer viel zu viel, essen wird sie höchstens die Hälfte und selbst danach wird sie jammern, dass es viel zu viel war und mir die Schuld geben, aber egal, so ist es immer) und ihr mit dem vollen Teller in der Hand bloß nicht im Weg - die überrennt mich wie eine Horde wildgewordener Tiere.

Erst wenn wir sitzen und ich esse, kann mein Mann wieder durchatmen. Davor herrscht absoluter Ausnahmezustand - ans Fotografieren ist da nicht zu denken. Ich kann es sowieso nicht, da ich nur die Lasagne sehe, sonst nix und mein Mann kann es auch nicht, denn schließlich will er überleben.

Und falls Ihr Euch jetzt fragt, warum mein Mann nicht einfach sein Stück fotografiert, während ich esse, dann ist die Antwort einfach: Essen wir zusammen, beginnen wir auch gemeinsam. Anders geht's nicht. Und ihr könnt' Euch vielleicht vorstellen, wie ich reagieren würde, wenn er plötzlich sagt: Ach Schatz, ess' doch schon mal ohne mich, ich fotografiere noch schnell die Lasagne. Nein, das würde mein Mann sicherlich nicht riskieren - nicht wenn ich im Lasagne-Modus bin. Wie bereits geschrieben: Er will überleben.

Vielleicht ist das auch ein Grund, warum es die Fünf-Schichten-Lasagne meines Mannes bei uns nur zu besonderen Anlässen gibt. Und wenn ich gerade so darüber nachdenke: Vielleicht hat Robert Louis Stevenson Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mrs. Hyde aufgrund einer Lasagne-Erfahrung geschrieben. Möglich wäre es.


Nachdem ich eine Weile glücklich und zufrieden vor mich her jammerte, dass ich viel zu viel gegessen habe, mich nun nicht mehr bewegen kann und mein Mann die Schuld daran trägt, entschlossen wir uns, meinen Geburtstag mit einem meiner Lieblingsmonster enden zu lassen: Godzilla (übrigens auch eines meiner Geschenke).


Und während wir den Film schauten, fassten wir auch noch nebenbei einen Entschluss: In naher Zukunft wird es eine neue Rubrik geben - und zwar eine zusammen mit meinem Mann. Was genau es da zu lesen geben wird, wie sie heißt usw., das erfahrt Ihr demnächst...

Und falls Ihr Euch jetzt fragt, wie wir, während wir diesen Film schauten, auf die Idee gekommen sind, so kann ich Euch diese Frage nur damit beantworten, dass wir eben so sind - uns fallen die merkwürdigsten Sachen in noch merkwürdigeren Momenten ein. So ist das bei uns. Wir sind seltsam.



Kommentare so far

  1. :-D Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag, du Lasagne-Monster! Ein sehr schöner Geburtstag und ein noch schönerer Text dazu! Ich bin gespannt auf eure neue Idee.

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank!

      Hihi! Lasagne-Monster, das passt!

      Wir sind auch schon ganz gespannt, ist schließlich auch für uns ein großes Abenteuer. Aber wir freuen uns drauf!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch nachträglich :-) Das klingt nach einem wunderbar herrlichen Geburtstagssonntag!
    Ich wünsch dir alles Liebe und alles Gute für die kommenden neuen Lebenstage, die vor dir liegen!
    Und: ich bin schon furchtbar gespannt auf die neue Rubrik!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschööön! Oh ja, das war ein wunderbarer Geburtstag.

      Jaaa, wir sind auch gespannt! ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Da bin ich ja auch mal gespannt! Dass dein Mann auch nicht Schreib-unbegabt ist hat er ja schon hier unter Beweis gestellt, wenn ich mich richtig erinnere!

    Alles Gute nachträglich! :)

    Wie zauberst du dir eigentlich den Haselnuss-Cappuccino? Das klingt echt gut...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank!

      Oh ja, mein Mann kann wunderbar schreiben. Ich liebe seine Texte. Selbst seine Diplomarbeit war voller subtilem Wortwitz - herrlich. Ich freue mich darauf, mit ihm zusammen zu schreiben.

      Meinen Haselnusscappuccino? Am liebsten mit selbstgemachter Haselnussmilch (wenn ich Zeit habe) oder mit Haselnusssirup.
      Wenn Du magst, schicke ich Dir mal eine Email mit meiner Lieblingsmarke. Ich habe nämlich einige ausprobiert und die meisten schmeckten einfach nur künstlich. Aber mein jetziger ist toll und man braucht nur gaaanz wenig, so hat man laaange davon.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. haha...frau streifenliebe in pünktchen...wie es aussieht hattest du einen schööööönen geburtstag! freut mich. sag mal hat euch der godzilla gefallen? wir haben ihn neulich über xbox geguckt und ich fand den soooo grottenschlecht irgendwie. mag sein dass da tolle effekte drin waren aber meins war es nicht. lg nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, das war ein toller Geburtstag!

      Also uns hat der Film gefallen. An der ein oder anderen Stelle fehlte dem Film ein wenig Handlung und auch die Dramaturgie ließ etwas zu wünschen übrig. War uns aber egal: Wir wussten, was wir zu erwarten hatten - Popcornkino. Und das fanden wir gut. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  5. Oh wunderbar... heute komme ich ENDLICH dazu, meine Lieblingsblogs zu lesen... herrlich... ich sehe das so bildlich vor mir, wie du im "Lasagne-Modus" bist... Kopfkino vom allerfeinsten... da braucht es keine Fotos mehr... ich kann deinen Mann gut verstehen, dass er überleben möchte!

    Vielleicht könnte er beim nächsten Mal die Lasagne in der Küche auffüllen, ein Foto machen und DANN servieren... Überleben UND Foto... *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Mann meinte auch schon, dass er mich das nächste Mal mit der Lasagne einfach überrascht, dann hat er Zeit für Fotos. ;-) Mal sehen, ob das klappt.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  6. P.S. der Teller ist ein Traum... wo gibt es denn nur sowas?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist von H&M. Allerdings schon aus dem letzten Jahr. Ich weiß nicht, ob es diese Teller zurzeit noch gibt.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    2. Danke! Vermutlich wohl eher nicht... aber toll ist er!! Und ich bin gespannt, ob es demnächst dann doch mal Fotos von der Lasagne gibt ;-)

      Löschen