9. September 2014

Zitronen-Buttermilch-Kuchen


Dem Sommer habe ich längst Auf Wiedersehen gesagt (hier) und den Herbst mit einem Herzlich Willkommen begrüßt (hier), da fiel mir ein, dass es da doch noch die Sommerkuchenreihe gab. Die habe ich irgendwie in der hektischen Betriebssamkeit der letzten Wochen aus den Augen verloren. Upps! Vielleicht lags aber auch daran, dass in diesen Sommer (der ja nun scheinbar doch schneller vorbeiging als gedacht) kaum gebacken habe.
Aber einen Sommerkuchen habe ich noch für Euch. Den Kuchen, den ich Euch heute vorstellen möchte (hier gab's schon mal so etwas wie eine kleine "Preview") ist einer meiner absoluten Lieblingssommerkuchen, da er herrlich frisch und einfach sommerlich schmeckt (wenn es sowas überhaupt gibt?!).

Die Rede ist vom Zitronen-Buttermilch-Kuchen - mit vieeel Zitrone wohlgemerkt. Er ist schnell und einfach zubereitet (so wie ich es mag) und schmeckt am nächsten Tag (sollte er so lange "durchhalten") sogar noch besser, stellte mein Mann fest.


Die Zutaten

Für eine Springform mit Rohrboden-Einsatz (28 cm)

140gr     Margarine oder Butter 

100gr     Rohrzucker

350gr     Dinkelmehl

200ml    Buttermilch

1 Pk.      Backpulver

3 Bio-Zitronen (ggf. nur zwei Zitronen, siehe Punkt 6 des Rezeptes)

2 Eier

Salz

etwas Margarine oder Butter zum Einfetten der Form


Für die Glasur:

150gr     Puderzucker  (optional: noch weitere 50gr Puderzucker zum Bestäuben des Kuchens)

Zitronensaft


Kleiner Hinweis: Ihr könnt natürlich das Dinkelmehl durch "normales" Weizenmehl und den Rohrzucker durch "normalen" Kristallzucker ersetzen.


Die Zubereitung

1. Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Springform einfetten.

2. Mehl und Backpulver in einer Schüssel mischen.

3. Zitronen waschen und abreiben. 2/3 des Abriebs mit dem Mehl vermischen. Kleiner Hinweis: Wer es weniger zitronig mag, der nimmt nur zwei Zitronen.

4. In einer anderen Schüssel die Margarine (oder Butter) und den Zucker mit dem Handrührer (Rührbesen) auf höchster Stufe cremig rühren.

5. Die beiden Eier nacheinander zu der Margarine-Zucker-Mischung geben und jeweils für eine Minute auf höchster Stufe weiterrühren.

6. Nach und nach abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch zur Margarine-Zucker-Ei-Mischung geben und ca. eine Minute auf höchster Stufe weiterrühren. Danach den Saft von zwei Zitronen in den Teig pressen und den Teig noch einmal kurz durchrühren. Kleiner Hinweis: Wer es weniger zitronig mag, der nimmt nur den Saft einer Zitrone.

7. Den Teig in die vorgefettete Form geben, verstreichen und ca. 30 Minuten backen (Backzeit hängt von Eurem Ofen ab). Stäbchenprobe machen.

8. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

9. Den Puderzucker mit so viel Zitronensaft (der dritten Zitrone) verrühren, bis ein zäher, dickflüssiger Guss entsteht. Das restliche Drittel des Zitronenabriebs unterrühren.

10. Den erkalteten Kuchen aus der Form lösen und mit dem Zitronenguss bestreichen. Guss trocknen lassen.

11. Wer möchte, kann den fertigen Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben (ich mag das).

12. Genießen...


 




Download

Hier könnt Ihr das Rezept kostenlos herunterladen.



Ich bin neugierig: Habt Ihr auch ein Lieblingssommerkuchenrezept?









Kommentare so far

  1. Ui! Das klingt sau lecker und sieht auch noch sooooo lecker aus!
    Wann genau bringst du ein Stück hier vorbei ;-) ?
    Ich LIEBE Zitronen! Das muss ich bestimmt mal nachbacken...
    Liebe Grüße und guten Hunger!
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jederzeit gerne! ;-)

      Ich liebe Zitronen auch - im Kuchen, mit Nudeln... ach, einfach (fast) überall.

      Wünsche Dir viel Spaß beim Nachbacken.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Hab zwar grade erst gespeist, aber zu so einem Stück könnt ich nicht nein sagen... Gute Idee für eine kulinarische Sommerverlängerung, das merk ich mir für den nächsten "Ich-will-was-backen-aber-weiß-nicht-was"-Tag. Der Platz für einen Lieblingssommerkuchen ist bei mir auch noch zu vergeben! Hab bislang eigentlich nur einen Lieblingswinterkuchen: Rotweinkuchen, njam!
    Lieben Gruß,
    Mirjam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ergattert der Kuchen ja den Platz!? ;-)

      Rotweinkuchen? Kenne ich gar nicht, klingt aber echt lecker (und das obwohl ich keinen Alkohol trinke). Vielleicht verrätst Du mir ja mal das Rezept... ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    2. Den Wein schmeckt man nach dem Backen kaum noch raus, nur ein insgesamt winterliches Aroma. Da ich das Rezept auch jedesmal wieder vergesse muss ich mich immer wieder neu auf die Suche begeben, aber das hier (http://www.chefkoch.de/rezepte/138281059727897/Rotweinkuchen.html) sieht ganz passabel aus, die wichtigsten Zutaten sind ohnehin Wein, Zimt und Schokolade :)

      Löschen
    3. Danke! Werde ich im Winter ausprobieren... Hmmm...

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Jetzt weiß ich, wie ich dem Herbst ein Schnippchen schlagen kann *hihi* - das muss ich unbedingt ausprobieren! Der Drucker hat den Kuchen (naja... nicht ganz, aber hoffentlich das Rezept!) schon ausgespuckt... ich werde berichten! *yummi*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu' mich auf Deinen Bericht! :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Mmmmh, das schaut ja gut aus! Als großer Zitronenliebhaber muss ich mir das Rezept unbedingt merken. Ich habe zwar auch schon öfter mal einen Zitronenkuchen gebacken, aber Buttermilch tauchte bisher in noch keinem Rezept auf. Das muss ich mal testen!

    Und vielen Dank für deinen lieben Kommentar bei mir auf dem Blog! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      Herzlich Willkommen auf Streifenliebe. Ich freu mich sehr, dass Du da bist! ;-)

      Viel Spaß beim Testen.

      Und zu meinem Kommentar: Sehr, sehr gerne geschehen. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen