12. Juli 2014

Rainy Days und mein Sommeralbum 2014 (Summer Loving #19)

Vor Kurzem habe ich Ninas Blog cherish each day entdeckt und war sofort von Ihrer Aktion Summer Loving begeistert. In Ihrem aktuellen Post fragt Nina in die virtuelle Runde, wie es uns die letzten Tage mit dem scheinbar nicht enden wollenden Regen ergangen ist. Und ich - als Regenexpertin (warum, das kommt noch) - dachte mir: Das ist mein Thema, da mach' ich mit!


Doch zunächst einmal zu der Frage: Warum bin ich eine Regenexpertin?
Die Frage ist schnell beantwortet: In der Stadt, in der ich lebe, regnet es überdurchschnittlich oft; angeblich ist das auch wissenschaftlich bewiesen. Und weil es hier so oft regnet, nennt man die Stadt auch (liebevoll) Rain City.
Ich kenn' mittlerweile jede Regenform vom Sprühregen über den Dieweltgehtunterregen bis zum Hagel mit Körnern in Fußballgröße. (Obwohl ich mich gerade frage: Ist das noch überhaupt noch Regen? Wenn nicht, ist es auch egal, ich kenn' ihn trotzdem.) Auch die einzelnen Tropfenformen sind mir bestens bekannt: die dicken Tropfen, die dünnen Tropfen, die warmen, die kalten, die Mischmaschtropfen und die, die auch mal weh tun können.
Kurz um: Wenn man ich einer solchen Stadt lebt, in der es ständig, meist urplötzlich und in jedweder möglichen Form regnet, dann wird man - ob man will oder nicht - zur Regenexpertin.

Und ich muss zugeben: Ich mag Regen eigentlich auch. Natürlich nicht, wenn er urplötzlich aus dem Nichts auftaucht und ich keinen Schirm dabei habe. Besonders mit Naturlocken ein Traum! Ich kann behaupten: Ich bin unweigerlich auch Frizzexpertin geworden. Allerdings habe ich immer noch keine Ahnung von Antifrizz. Jedenfalls das mit dem Schirm passiert mir oft, denn ich verliere grundsätzlich Regenschirme. Wie das ständig passieren kann? Das bin ich schon oft gefragt worden - und ich muss zugeben: Es gibt mir selbst Räsel auf.
Zurück zu dem kleinen, aber entscheidenden Wörtchen eigentlich. Damit meine ich, dass ich Regen mag, wenn ich zuhause bin und es Herbst ist. Denn dann wird's richtig gemütlich: Ich schnapp mir meine Decke und mache es mir mit einer großen Tasse Capucchino und einem Buch (oder abends mit einem "Gruselfilm") auf der Couch gemütlich - und entspanne. Dann ist meine Welt in Ordnung. Mochte ich schon als kleines Mädchen sehr gerne, damals allerdings ohne Kaffee, dafür mit Kakao (den ich heute noch abends an regnerischen Abenden trinke).
Aber es muss auch wirklich Herbst sein, d.h. es muss kalt sein. Wenn's im Sommer regnet, das geht gar nicht. 30 Grad im Schatten und Regen? Widerlich! Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum der Sommerregen immer so romantisiert wird. Ich kann ihm nichts, aber so wirklich gar nichts abgewinnen. Außer vielleicht, dass es durch ihn kühler wird; ist aber leider selten der Fall. Kurz um: Der Sommerregen und ich - wir mögen uns nicht.


Diese Woche war es dann auch wieder soweit: Regen. Mitten im Sommer. Für Deutschland und insbesondere für die Stadt, in der ich lebe, nichts ungewöhnliches. Aber die Heftigkeit hat mich doch überrascht: Es regnete Bindwäden und das ununterbrochen und über zwei Tage durch. Der positive Nebeneffekt: Es wurde kühler, was ich persönlich als sehr angenehm empfand (alles ab 25 Grad im Schatten ist nicht so mein Ding).
Mittwoch regnete es besonders heftig. Vor die Türe gehen war kaum möglich und wenn doch, dann kein Vergnügen. Also reduzierte ich Mittwoch meine Außenaktivitäten auf das Nötigste und machte es mir zuhause gemütlich. Diesmal allerdings nicht mit einem Buch oder Film, sondern mit Musik. Genauer gesagt: mit dem neuen Album von Lana del Rey. Ich hab's rauf und runter gehört und vor allem diese beiden Songs haben es mir angetan: Ultraviolence und West Coast (aber das wisst Ihr seit diesem Post ja schon). Und ich muss sagen: Lana del Ray ist perfekt für verregnete Tage - vor allem dann, wenn man sowieso schon in leicht nostalgischer Stimmung ist, so wie am Mittwoch.

Kurz um: Ich hab' aus dem verregneten Mittwoch das Beste gemacht, ein Album gehört, das für mich mein Sommeralbum 2014 ist (denn auch jetzt, wo die Sonne wieder scheint, ist es immer noch toll), und jetzt freu' ich mich auch wieder über die Sonne und somit Füßewetter - denn mal ehrlich: Offene Schuhe und Regen, das ist keine gute Kombi!


Und wie habt Ihr die verregneten Tage erlebt? 




Kommentare so far

  1. Also nur mit Regen leben möchte ich aber auch nicht:0)))) Klingt ja fast als lebst Du in Seattle...LOL!
    Tja machen wir das Beste draus gell! Musik ist immer Balsam, auch für mich! Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüsse, Nina
    P.S Danke fürs einrichten der Kommentarfunktion Name/URL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur Regen? Herje, das wäre auch nichts für mich! Aber im Herbst so ab und zu - das find' ich schon toll. ;-)

      Hihi, ne in Seattle leb' ich nicht, sondern exakt 17,25 Flugstunden entfernt in der wunderschönen Kaiserstadt Aachen. Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass es in Seattle auch so viel regnet; ich hätte jetzt eher an London gedacht. Da hab' ich mich auch wohl gefühlt, so als Regenexpertin. :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    2. Herrjeh im Ernst? In Aachen regnet es öfter als hier? Ist ja ein Ding. Ja das mit Seattle hab ich mal irgendwo gelesen, da regnet es wohl 8 Monate im Jahr....wenns stimmt:0))

      Löschen
    3. Na, dann werde ich definitiv nicht nach Seattle ziehen. Aber der viele Regen wäre eine gute Erklärung für die Musik, die in den 90er aus Seattle kam. :-)

      Löschen
  2. Ich mag Regen recht gerne, auch oder gerade im Sommer. Bei offener Tür draußen den Regen rauschen hören ist doch toll, und das geht eher im Sommer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rikki,

      schön, dass Du hier bist! Ich freu' mich über Deinen Besuch.

      Da stimme ich Dir zu: Regenrauschen lauschen geht wirklich eher im Sommer. Und das Geräusch ist schön und beruhigend.
      Dennoch mag ich den Herbstregen lieber. Bin halt ein Herbstkind, vielleicht liegt's daran. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Oh, eine Regenexpertin :-) Ich kenn Regen aus meinen Fahrradurlauben mit Zelt. Wir hatten da mal 2 Wochen am Stück nur Regen, mit wenigen trockenen Phasen. Da war einfach alles nass. Aber gerade dieses ständige Bindfäden-und-Hunde-und-Katzen-Regnen hat uns eine sehr lustige Zeit bescherrt. Wir haben das beste drauß gemacht und uns ziemlich oft tot gelacht.
    Deswegen freuts mich noch mehr, dass du auch versuchst, das Beste aus einem Regentag zu machen! Die CD kenne ich zwar nicht, aber das will bei mir auch nix heißen...
    Hier scheint übrigens grad die Sonne... Auch echt schön, nach dem Dauerregen :-)
    Ich wünsch dir ein schönes WE!
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wo kämen wir denn hin, wenn wir uns von Regen die Laune verderben lassen! :-)

      Aber zwei Wochen am Stück ist echt schon heftig, und dann auch noch im Urlaub. Umso schöner, dass Du trotzdem (oder vielleicht genau deswegen?) so schöne Erinnerungen an diesen Urlaub mitnehmen konntest.

      Bei uns ist es schon den ganzen Tag bewölkt, und es regnet hin und wieder. Aber was soll's: Wir machen es uns zuhause gemütlich und tanken Kraft für die baldige große Renovierung.

      Dir auch ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Ich wusste gar nicht, dass es in Aachen so oft regnet. Ich komme aus Mönchengladbach/Neuss. Da war es nicht so nass, wenn ich mich richtig erinnere. Ist aber auch schon etliche Jahre her.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Verwunderung überrascht mich nicht. ;-)

      An der Uni höre ich das ganz oft von Studenten, egal, ob sie aus NRW, einem anderen Teil von Deutschland oder dem Ausland kommen; die sind auch immer ganz überrascht, wie häufig es hier regnet. Der Spitzname "Rain City" stimmt schon. :-)

      Wir haben hier z.B. auch so unsere eigenen "Wettervorhersagen". Bei uns heißt es z.B.: "Nächste Woche regnets, ist wieder CHIO." :-)))

      Liebe Grüße und Dir auch ein schönes Wochenende,
      Nicole

      Löschen