27. Juli 2014

Der erste Morgen...

nach der großen Renovierung. Es ist noch sehr früh, draußen ist alles noch ganz still, hier drinnen auch, einzig die surrende Kaffeemaschine ist zu hören...

Ich sitze hier in unserem frisch renovierten Wohnzimmer, der Mann schläft noch, die Kleinen frühstücken bereits und auch mein Frühstück (frische Weintrauben - die ersten in diesem Jahr für mich - neben Eiskaffee für mich Sommer pur) steht schon vor mir. Ich genieße diesen Moment gerade sehr, bin glücklich und zufrieden (und auch ein bißchen stolz).


Wohin ich auch sehe - alles erstrahlt in neuem Glanz. Seit gestern ist alles fertig; es fehlte noch die Deko wie Bilder, Vorhänge und Co. Selbst die "alten" Möbel wirken plötzlich anders, irgendwie auch frischer. Wunderbar! Und irgendwie seltsam: Was so ein "bißchen" neue Farbe an den Wänden und Türen und ein neuer Boden ausmachen. Hätte ich nicht gedacht. Ist ja auch nicht meine erste Renovierung gewesen, im Gegenteil. Aber irgendwie kam sie diesmal zum genau richtigen Zeitpunkt - und brachte nicht nur neuen Glanz in die "alten" vier Wände, sondern irgendwie auch neue Energie. Ich verspüre hier und da Lust auf (weitere) kleine Veränderungen, möchte Neues ausprobieren und kreativ(er) sein.
Schon während der Renovierung hatte ich viele neue Ideen, vor allem Postideen für Streifenliebe. Natürlich immer in äußerst ungünstigen Momenten: beim Tapete abkratzen, beim Wände streichen - eben immer in den Momenten, in den ich natürlich weder Stift noch Papier zur Hand hatte (war alles sorgfältig in den anderen Räumen verstaut, sodass ich nicht eben mal so rankam). Ich habe in solchen Momenten einfach genommen, was gerade da war (z.B. die Finger in Wandfarbe getaucht und auf Tapetenreste geschrieben - ein Erlebnis!). Das meiste davon kann ich im Nachhinein gar nicht mehr entziffern, aber zumindest kann ich mich an einiges erinnern. 

Jedenfalls habe ich gerade Lust auf neue Projekte. Eins davon habe ich schon in die Tat umgesetzt: ein pastellfarbenes Moodboard für mich - für meine eigene kleine Ecke im Wohnzimmer. Und das zweite starte ich nächste Woche: mein 30 Tage-Projekt (siehe hier). Ich bin schon sehr gespannt darauf, wie sich das Projekt in die Tat umsetzen lässt, d.h. wie ich es in meinen Alltag einfügen kann. Ein kleines Abenteuer...


Ich wünsche Euch einen wunderschönen und sonnigen Sonntag.





Kommentare so far

  1. ich liebe das Gefühl wenn alles geschafft, neu und frisch ist! Diese "Wohlfühlmomente" sind herrlich! Leider ist unser Wohnzimmer sehr dunkel, durch ein kleineres höhere gelegenes Fenster und dazu noch Schrägen, und selbst mit weisser als weiss wirds nicht viel heller, aber man macht halt das Beste daraus gell? Schön, dass Du jetzt "ME time" nehmen kannst nach all dem Stress. Alles Liebe, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe das Gefühl auch und bin ein riesen Fan von (diesen) Wohlfühlmomenten. Davon kann ich nie genug bekommen.

      Wir wohnen zwar mitten in der Stadt, aber unsere Wohnung ist vorne wie hinten von großen Bäumen umgeben. Sieht wunderschön aus, aber die Lichtverhältnisse sind schon schwierig (was ich besonders beim Fotografieren merke). Aber Du hast Recht: Wir machen (alle) das Beste draus. :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! Da fängt Dein Tag in der Tat sehr gut an. Es klingt alles so wunderbar entspannt und glücklich! Da würde ich mir am liebsten eine Tasse Kaffee nehmen und mich dazu gesellen!

    Ich habe noch nicht so viele Renovierungen hinter mir. Oft habe ich mit Farbe gespielt, mich aber immer irgendwie verleiten lassen ohne mich genau damit auseinanderzusetzen. Das hat dazu geführt, dass ich mich schnell satt gesehen und nach kurzer Zeit nicht mehr wohlgefühlt habe. Dennoch liebe ich es, durch wunderbare Wohnzeitschriften zu blättern und bewundere es, wenn andere ihren Stil gefunden haben und ihn zuhause für sich umsetzen konnten.

    Und ja, das mit den Ideen kenne ich auch. Durch die Arbeit ist man so herrlich abgelenkt und gedankenfrei, dass sich diese Blitzideen schnell einfinden und einnisten:-) Ich bleibe gespannt!

    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der gestrige Morgen war toll. Pures genießen. :-)

      Das mit den Farben ist so eine Sache: Wir entscheiden uns immer für einen "Hauch" Farbe an den Wänden, mehr auch nicht - aus dem gleichen Grund wie bei Dir: Die Befürchtung, sich zu schnell daran "satt zu sehen" (Ausnahme: unsere Küche. Das sind die Wände seit Jahren weinrot gestrichen und wir lieben es noch heute). Unsere neue Farbe im Wohnzimmer (eine nicht wirklich beschreibbare im Übrigen) ist der Hit!

      Ach ja, die Sache mit dem Wohnzeitschriften. Ich schaue sie mir auch gerne an, und denke darüber nach, unsere Wohnung auch in dem oder dem Stil einzurichten, allein schon, weils immer so perfekt aussieht. Dann wird mir aber bewusst, dass das meiste gar nicht zu meinem Leben passt; z.B. können wir keine lackierten Möbel kaufen, da unsere Kleinen gerne Möbel "essen"; also bleiben nur Naturholzmöbel. So wurde ich ein Fan vom Landhausstil.

      Stimmt: Körperliche Arbeit (oder auch Sport) pustet den Kopf ordentlich frei. Ein tolles Gefühl! Aber auf den fiesen Muskelkater könnte ich verzichten... :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  3. Hach, das klingt wundervoll! Ich sitze hier, ebenfalls bei Kaffee und ganz in Ruhe (weil alle ausgeflogen...), betreibe Datenrettung von 12 Jahren Fotos *puh* und werde Deine Ideen und Deinen Kreativitätsschub gerne beobachten - geht es mir doch gerade sehr ähnlich... Renovieren steht allerdings noch an, wenn sich entscheidet, ob das nächste Kind das Nest verlässt - oder doch nicht?! Bis dahin: Kaffee, Lieblings-Blogs, Ideen sammeln... wunderbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je! Ich hoffe, dass alles gut gegangen ist mit der Datenrettung!?
      Da mein Mann Informatiker ist und er mir schon vor, während und nach seinem Studium immer wieder gepredigt hat, wie wichtig Back ups sind, habe ich mit der Zeit eine Obsession für Back ups entwickelt. Und dennoch: Daten verliere ich trotzdem. Mein Mann nennt das ein Talent. :-)

      Da bin ich dabei: Kaffee, Lieblingsblogs, Ideen sammeln... Denn: Nach der Renovierung ist vor der Renovierung. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    2. Ja, hat (fast) alles geklappt... aber wie es dazu kommen konnte: demnächst auf meinem Blog... wirklich unglücklich gelaufen... *seufz* - aber inzwischen ist ein Großteil gerettet... und ich mehr als dankbar... das Motto kenn ich, bei uns steht auch einiges an... aber eins nach dem anderen...

      Löschen
    3. Klasse, dass die Datenrettungsaktion weitestgehend erfolgreich war. Bin schon gespannt auf Deinen Blogpost dazu. :-)

      Obwohl ich froh bin, die große Renovierung hinter mir zu haben, starte ich bald mit unserem Flur. Der muss jetzt auch schöner werden. Ich glaub', mich hat das "alles-muss-schöner-werden"-Fieber noch nicht ganz losgelassen. ;-)

      Am Wochenende steht aber erst mal ein DIY-Projekt an, ist sowas wie eine Minirenovierung, da ich etwas tapezieren werde. Die Tapete ist schon gekauft. Und ich bin echt gespannt, ob das so klappt, wie ich mir das vorstelle. Denn: DIY-Fantasien und die Realität stimmen ja (leider) häufig nicht überein.

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  4. Hallo Nicole,

    ich habe schon soooo oft in meinem Leben renoviert und finde das Gefühl danach auch immer graßartig. Wie schön alles aussieht, wie ordentlich und sauber (ja, was sich hinter und unter Schränken immer so alles versteckt ...).

    Nun bin ich auf deine neuen Ideen gespannt.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und man hofft jedes Mal inständig, dass es noch gaaaanz lange so ordentlich und sauber aussieht... :-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen