6. Mai 2014

Mein Mann und der gemeine Rhabarber {Seelenfutter}

Liebe geht durch den Magen. Diese alte Weisheit kann ich wahrlich bestätigen.


Besonders dann, wenn es sich - wie im Fall meines Mannes - um Rhabarber-Scones handelt: Die mag er nämlich ganz besonders. Und da Rhabarber (zu seinem Leidwesen) nicht das ganze Jahr erhältlich ist, freut er sich besonders auf den Frühling, denn dann stehen sie wieder auf unserem Speiseplan.

Ich muss gestehen: Die Idee wurde aus der Not heraus geboren. Ich selbst habe Rhabarber bis vor ein paar Jahren nie sonderlich gemocht und wäre im Leben nicht drauf gekommen, ihn zu kaufen. Aber als ich die freudestrahlenden Augen meines Mannes sah, als wir im Supermarkt vorm Rhabarber standen, dachte ich mir: den nehmen wir mit, mir fällt schon was ein.

Kurze Zeit später stand ich samt Rhabarber in der Küche und hatte keine Ahnung, was ich damit machen sollte. Kochbücher besitze ich nur wenige und die, die ich besitze, gaben kein passendes Rezept her. Ich hätte natürlich einfach mal im Internet danach suchen können, aber auf diese grandiose Idee kam ich - der Verzweiflung nahe - leider erst später.

Ich setzte mich - wie so oft - vor den Vorratsschrank, starrte ihn an und ging im Geiste alle (Back-)Rezepte durch, zu denen Rhabarber passen könnte. Dann kam die Idee: Scones*! Die gehen immer und eigentlich auch mit allem, also auch mit Rhabarber.

Die Zutaten

225gr    Rhabarber

75gr      Zucker (5 TL davon für den Rhabarber)

450gr    Mehl (und etwas Mehl zum Verarbeiten)

1/2 Pk.   Backpulver

125gr     Quark

125ml     Milch

Mark einer Vanilleschote


Die Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Rhabarber waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke würfeln; danach den Rhabarber mit 5 TL Zucker mischen.

Die Milch mit dem Mark der Vanilleschote erhitzen (nicht kochen), abstellen und leicht abkühlen lassen (wird lauwarm zum Teig hinzugegeben).

Mehl mit Backpulver und Zucker mischen; die lauwarme (Vanille-)Milch und den Quark hinzugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Rhabarber nach und nach untermischen. Der Teig sollte leicht klebrig sein.

Mit bemehlten Händen ca. 10 gleich große Kugeln aus dem Teig formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht "plattdrücken".

Jetzt für ca. 25 Minuten bei 180 Grad backen (mittlere Schiene des Backofens).

Kleiner Tipp: Die Backzeit hängt von der Größe der Kugeln ab.


Das Experiment ist gelungen: Die Rhabarber-Scones schmecken herrlich leicht und frisch.


Wenn ich sehe, wie mein Mann sich auf die Rhabarber-Scones freut, wie er sie genüsslich verputzt und wie er mich danach ansieht... Ja, dann weiß ich, dass es wahr ist: Liebe geht durch den Magen!


Ein kleiner Tipp: Da die Rhabarber-Scones nicht zu süß sind, passen sie auch wunderbar zum Frühstück. Möchtet Ihr sie lieber als Kaffee-und-Kuchen-Gebäck servieren, dann fügt einfach ein wenig mehr Zucker (statt 75gr dann 100gr nehmen) hinzu und nehmt statt Quark einfach Sahne.





* Ich entschuldige mich hier hochoffiziell bei den Scones-Experten unter Euch. Meine Definition von Scones hat wahrscheinlich nicht sonderlich viel mit den Original-Scones (seien sie nun aus Großbritannien oder Irland) zu schaffen. Aber dennoch nenne ich sie so, einfach nur, weil ich das Wort so mag.






Kommentar veröffentlichen