9. Mai 2014

BUGfixing #5


Als ich mit BUGfixing begann, wurde mir schnell klar: Neben den vielen verschiedenen Achtsamkeits- und Meditationsübungen, die ungemein dabei helfen, meine BUGS zu fixen, sind es vor allem auch die kleinen Veränderungen, die ich in meinen Alltag einbaue, welche mich letztlich meinem Ziel näher bringen: aufmerksamer und bewusster leben - einfach mehr vom eigenen Leben haben!

Für alle, die zum ersten Mal hier sind: 
Jede Woche schreibe ich hier über mein Projekt BUGfixing und stelle Euch Übungen oder Tipps vor, die man super in den eigenen Alltagswahnsinn einfügen kann. Wer mehr über BUGfixing erfahren möchte, der wird hier fündig.


Diese kleinen Veränderungen, ich nenne sie "Tiny Steps"  The Little Things sind allesamt leicht in den eigenen Alltagswahnsinn einzubauen und kosten nichts, bringen aber eine Menge - vor allem Freude, Spaß und Zufriedenheit.

Fünf Little Things möchte ich Euch heute vorstellen:


1. Sich selbst was Gutes tun
Sich zu etwas Gutes zu tun (wir können es auch belohnen nennen), wenn etwas super gelaufen ist, das ist toll. Noch besser ist es, sich gerade an Tagen, an denen es nicht so toll läuft, etwas Gutes zu tun. Und noch viel, viel besser ist es, sich jeden Tag etwas Gutes zu tun. Mit „etwas Gutes“ meine ich jetzt nicht die großen Dinge (z.B. ein Paar neue Schuhe, dann wäre man sicherlich schnell arm), sondern eben Kleines. Ich versuche mir jeden Tag etwas Gutes zu tun – sei es ein Stück Schoki nach dem Mittagessen, eine Feuchtigkeitsmaske oder ein kurzer Spaziergang. Vollkommen egal, was es ist: Hauptsache ich habe das Gefühl, mir etwas Gutes getan zu haben.

2. Aufschieberitis vermeiden
Alle Tätigkeiten, die weniger als zwei Minuten dauern, erledige ich sofort.

3. Bewusst "Danke" sagen
In diversen Studien kann man es nachlesen: Unsere Gesellschaft wird immer unhöflicher. Ob das stimmt, weiß ich nicht und daran glauben will ich schon gar nicht. Dennoch habe ich mir die Fragen gestellt: Ist Danke gleich Danke? Ist ein vorbei gehuschtes, fast genuscheltes Danke wirklich ein Danke? Ich habe mich daher entschieden, jeden Tag bewusst Danke zu sagen. Beim Bäcker, im Supermarkt, in der Uni, zuhause... Und dabei sehe ich den Menschen, wenn möglich, in die Augen und lächle sie an. Unfassbar, wie gut das tut – allen Beteiligten.

4. Lesen
Jeden Tag nehme ich mir die Zeit und lese, mindestens eine halbe Stunde – nur für mich und nicht weil ich es beruflich muss (das zählt nicht!). Dabei ist es gleich, ob ich ein Buch lese, eine Zeitschrift oder einen Blog. Es ist Zeit nur für mich und macht mich glücklich.

5. Sinnvoll und stressfrei planen
Jeden Sonntag nehme ich mir eine halbe Stunde Zeit, um die kommende Woche grob zu planen. Ich schreibe alle To-do-Punkte auf ein hübsches Blatt Papier und strukturiere sie im Nachhinein grob nach Wochentagen. Alles, was für den Montag ansteht, schreibe ich danach in meinen Terminkalender. Dann nehme ich mir jeden Abend in der Woche eine Viertelstunde Zeit, um die To-do-Punkte für den jeweils kommenden Tag zu planen. Diese Vorgehensweise hilft mir, sinnvoll und stressfrei die Woche zu planen. Und der Bonus: Mein Kalender bleibt ordentlich, übersichtlich und hübsch.
Und wenn Ihr Euch jetzt fragt: "Warum ein hübsches Blatt Papier, warum nicht einfach ein ganz normales Blatt?" Ganz einfach: Die wöchentliche To-Do-Liste auf ein hübsches Blatt zu schreiben, motiviert mich mehr. So einfach ist das.





Kommentare so far

  1. Liebe Nicole, Punkt 5 ist mein Lieblingspunkt. Genauso mache ich das auch. Und selbstverständlich auf einem schönen Papier. Ich liebe Listen und ich habe sogar neben dem Kopfkissen einen kleinen hübschen Block zu liegen, um mir Gedanken oder Ideen zu notieren. Mein Mann nennt mich immer seine Listen-Else...Ganz liebe Grüsse Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ina,

      wie schön, dass ich nun noch einen Menschen "kenne", der Listen sooo gerne mag wie ich. Ich habe auch einen Block neben meinem Bett liegen (eigentlich überall in der Wohnung), weil ich oft morgens aufwache und 'ne super Idee habe; zumindest erscheint sie mir im verschlafenen Zustand oft so. ;-)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen